News 2003


CDU und Jagdgenossenschaft feierten "Bahndammfest"

Pünktlich um 11.00 Uhr am Sonntag eröffneten die Allendorfer Jagdhornbläser um Karl-Heinz Huft mit einem Ständchen das Bahndammfest des CDU-Gemeindeverbandes und der Jagdgenossenschaft Allendorf (Eder).

 

Anschließend begrüßte der Allendorfer CDU-Vorsitzende Dirk Hofmann die über fünfzig Gäste. Besonders begrüßte Hofmann den Bundestagsabgeordneten Bernd Siebert, die Landtagsabgeordnete Claudia Ravensburg, den ersten Beigeordneten der Gemeinde Allendorf (Eder) Kurt Kramer, den Vorsitzenden der Gemeindevertretung Gerhard Specht, die Mitglieder des Jagdausschusses, den Jagdvorsteher und Ehrenbürgermeister Robert Amend, Revierförster Werner Iske sowie Erich Hirt von der Bürgerliste Ortsteile dem Koalitionspartner der CDU. Erfreut zeigte sich Hofmann über die vielen Teilnehmer aus der Bevölkerung.

 

Kurt Kramer hielt in Vertretung für Bürgermeister Claus Junghenn die Eröffnungsrede. In seiner Rede bedankte sich Kramer bei der Jagdgenossenschaft Allendorf für die zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel zum Bau des neuen Rad- und Wirtschaftsweges. „Mit dem Bau dieses Weges können landwirtschaftliche Fahrzeuge, Fahrradfahrer und Fußgänger diesen Weg benutzen und müssen nicht mehr über die gefährliche Ausfahrt an der Kämmersmühle die stark befahrene Bundesstrasse 236 überqueren“, sagte Kramer.

Robert Amend wies auf den kostengünstigen Bau des Weges hin. „Zusammen mit dem Maschinenpark Frankenberg ist es gelungen, den Weg für rund 6000,- Euro auszubauen“, sagte Amend. Auf Antrag der CDU Allendorf hatte die Gemeindevertretung beschlossen, das stillgelegte Bahndammteilstück oberhalb der Kämmersmühle zu einem Rad- und Wirtschaftsweg auszubauen. Die Allendorfer Jagdgenossenschaft hatte sich bereit erklärt, die Kosten des Ausbaus zu übernehmen. Dirk Hofmann forderte Kurt Kramer und Robert Amend auf, ein Band zur Eröffnung des Weges zu durchschneiden.

 

Zu Fuß oder mit dem Fahrrad setzten sich die Teilnehmer auf dem neuen Weg Richtung Osterfeld in Bewegung. In Osterfeld angekommen, wurde die Gruppe erneut von den Jagdhornbläsern musikalisch begrüßt. Im Dorfgemeinschaftshaus Osterfeld wurde die Eröffnung des Weges in gemütlicher Runde gebührend gefeiert. Am Nachmittag konnte Dirk Hofmann noch Bürgermeister Claus Junghenn und seine Frau Vera begrüßen.


CDU auf Tour durch das Jubiläumsdorf Battenfeld

Zu einem Informationsbesuch und Rundgang durch das Jubiläumsdorf Battenfeld trafen sich letzte Woche Vorstand und Fraktion der Allendorfer CDU. Battenfeld feiert vom 18. bis 23. Juni sein 1225- jähriges Bestehen.

Unter Führung des stellvertretenden Ortsvorstehers Dietmar Gasse besuchten die Christdemokraten zu Beginn des Rundgangs den Battenfelder Jugendclub in seinen Räumlichkeiten in der Kulturhalle. Hier informierten die beiden Vorstandsmitglieder Anna-Lena Knirr und Lisa Pfeil die Kommunalpolitiker über die Arbeit und Aktivitäten des Jugendclubs. Der Disco-Abend am 14. Juni in der Battenfelder Markthalle bildet den Auftakt zur Festwoche. Außerdem beteilige sich der Jugendclub aktiv an der Gestaltung und Organisation des Jubiläumsfestes, wie die beiden erläuterten.

 

Weiter ging es dann in die eigentliche Halle mit ihrem neuen Bodenbelag. „Die Halle ist insgesamt in einem guten Zustand und die ganze Woche über voll belegt. Hauptsächlich Sportgruppen wie zum Beispiel Tischtennis und Badminton nutzen die Halle als Trainingsort. Ab Herbst finden hier dann auch die Proben der Battenfelder Theatergruppe statt“, so Dietmar Gasse. „Lediglich die schwache Beleuchtung ist zu bemängeln und müsste dringend erneuert werden“, sagte der CDU Fraktionsvorsitzende Hartmut Schneider.

 

Als nächstes stand die Ederbrücke Richtung Johannsen auf dem Programm. Die Brücke ist ein beliebter Übergang für Fußgänger und Radfahrer, dient aber auch noch dem landwirtschaftlichen Verkehr sowie PKW. „Die Brücke hat eine neue Teerdecke erhalten und ist von Experten auf Schäden untersucht worden. Es wurden jedoch keine gravierenden Mängel festgestellt. Trotzdem sollten einige Ausbesserungen an den Brückenpfeilern vorgenommen werden“, sagte Ulrich Kirchhübel, Vorsitzender des Bau- und Wirtschaftsausschusses. Dietmar Gasse wies auf das wenig ansehnliche und dringend renovierungsbedürftige ehemalige Raiffeisengebäude hin, das jetzt der Gemeinde gehört. „Eigentlich sollte hier vor unserem Fest noch etwas geschehen, aber darauf warten wir noch“. Erster Beigeordneter Kurt Kramer sicherte zu, die Angelegenheit im Gemeindevorstand anzusprechen.

 

Nächste Station der CDU Politiker war der Battenfelder Friedhof, wo sich die Teilnehmer über die geplante Erweiterung informierten und die abgeschlossenen Baumaßnahmen wie Dachdecker- und Pflasterarbeiten in Augenschein nahmen. Außerdem wurden auf dem Friedhof Split- und Abfallboxen aufgestellt.

 

Zum abschließenden Rundgang durch das Einkaufszentrum (EKZ) begrüßte der CDU- Vorsitzende Dirk Hofmann Uwe Henkel von der Firma Henkel Heimdecor als Vertreter des Gewerbevereins. „Die Bedeutung des Einkaufszentrums für unsere Gemeinde und die Menschen die hier leben ist sehr groß. Deshalb werden wir alles tun, um die positive Entwicklung des EKZ voranzutreiben“, so Dirk Hofmann. Hofmann machte deutlich, wie wichtig gerade der Mittelstand für die deutsche Wirtschaft sei. „98 % aller Betriebe zählen zum Mittelstand, 67 % aller Arbeitnehmer sind in mittelständischen Betrieben beschäftigt, 90 % aller Auszubildenden finden hier eine Lehrstelle, 50 % des Umsatzes der gesamten Wirtschaft werden in diesem Bereich erzielt und 41 % aller Investitionen der Wirtschaft führen mittelständische Unternehmen durch“, so der Vorsitzende.

 

Fraktionsvorsitzender Hartmut Schneider erinnerte an die beiden CDU-Anträge zum Ausbau der Otto-Wickenhöfer-Straße und dem Bau des Rechtsabbiegers auf der Edertalstraße von der Ringstraße bis zur B 236. „Der Ausbau der Otto-Wickenhöfer-Straße (Zufahrt Aldi-Markt) ist abgeschlossen, mit dem Bau des Rechtsabbiegers wird voraussichtlich im August diesen Jahres begonnen. Beide Maßnahmen tragen dazu bei, den Standort EKZ Battenfeld aus verkehrstechnischer Sicht attraktiver zu machen“, so Hartmut Schneider. „Allerdings müssen wir den Gewerbeverein dabei unterstützen, einen neuen Publikums-Magneten zu finden, der bereit ist, in Battenfeld zu investieren. Denn durch die Umsiedlung des Aldi-Marktes auf die andere Seite sind die Probleme im ursprünglichen EKZ offensichtlich. Einige Geschäfte haben bereits geschlossen. Alle Verantwortlichen in der Gemeinde sollten sich dafür einsetzen, dieser Entwicklung entgegen zu wirken. Wir werden das tun und den Gewerbeverein mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützen“, sagte Hartmut Schneider abschließend.


CDU unterwegs in Allendorf

Am Samstag, den 18. Oktober 2003 informierte sich die Allendorfer CDU über den Fortschritt der Baumaßnahmen in der Kerngemeinde.

Zu Beginn des Rundgangs nahmen die Christdemokraten den fast fertiggestellten Hermann-Löns-Weg in Augenschein. Für den Ausbau wurden im Haushalt 2003 539.000,- € bereitgestellt. In Gesprächen mit Anwohnern wurde deutlich, dass die ausgebaute Straße zur Zeit als Rennstrecke genutzt wird. Sogar die noch nicht bepflanzten Baumscheiben seien kein Hindernis langsamer zu fahren. Im Gegenteil, die Raser würden einfach über sie hinwegfahren. Kurt Kramer nutzte im Gespräch mit unserer Zeitung die Gelegenheit, an die Autofahrer zu appelieren, die ausgebaute Straße nicht als Rennstrecke zu nutzen und Rücksicht auf die Anwohner und ihre spielenden Kinder zu nehmen. „Wir werden im Gemeindevorstand darüber reden, wie diese Situation verbessert werden kann kann“. Abschließend betonte Kurt Kramer, dass es richtig gewesen sei, das Verbindungsstück zwischen Hermann-Löns-Weg und Heinrich-Heine-Weg mit auszubauen. „Allerdings sollte der Verbindungsweg durch einen ca. 1 Meter breiten und abgeflachten Bürgersteig zum Friedhof hin verbreitert werden, was leider nicht durchgeführt wurde“, sagte Kramer.

 

Nächste Station der CDU Politiker war der im Bau befindliche Kreisverkehr am „Neubaugebiet Homberg“. „Wir freuen uns, dass die 350.000,- € für den Bau des Kreisels noch im Haushalt 2003 verankert wurden und mit dem Bau noch in diesem Jahr begonnen werden konnte. Der Bau des Kreisels trägt mit dazu bei, die Verkehrssicherheit am Homberg zu erhöhen. Das sichere Überqueren der vielbefahrenen Bundesstraße 236, vor allem durch Schulkinder, wird so gewährleistet. Nach unseren Informationen wird der Bau des Kreisels im November abgeschlossen sein. Eine Anpassung der zuführenden Gehwege wird vorgenommen“, so der Allendorfer CDU-Vorsitzende Dirk Hofmann.

Weiter führte der Rundgang zur „Freiherr-von-Rotsmann-Straße“. Hier wird zur Zeit ein Teilstück vom Haus Nr. 27 bis zum Abzweig der Straße „In der Hute“ für rund 325.000,- € ausgebaut. Den entsprechenden Antrag hatten die Fraktionen von CDU und BLO in die Gemeindevertretung eingebracht.

 

Zum Abschluss des Rundgangs sahen sich die Christdemokraten noch die Fußgängertreppe zwischen Lohwiese und Kirchstraße an. Die Treppe führt zur Kirche und wird hauptsächlich von Bürgern benutzt, die am Sonntag den Gottesdienst in der Kirche besuchen wollen. Die Kommunalpolitiker waren sich einig, dass die Gemeinde dringend dafür sorgen muss, die Treppe noch vor dem ersten Wintereinbruch wieder auf Vordermann zu bringen, um Unfällen vorzubeugen.