News 2020

Allendorfer Haushalt 2020

Dirk Hofmann, Fraktionsvorsitzender
Dirk Hofmann, Fraktionsvorsitzender

der vom Gemeindevorstand eingebrachte Haushaltsentwurf für das Jahr 2020 ist aus meiner Sicht ein durchweg positiver Haushalt. Steuermehreinnahmen von rund 1. Mio. Euro, keine Erhöhungen bei Steuern und Gebühren und Investitionen in die Infrastruktur und die Zukunft unserer Gemeinde. Weiterer Schuldenabbau um 454.000 Euro auf 4,53 Mio. Euro zum Ende des Jahres. Und das trotz hoher zu zahlender Umlagen von rund 8. Mio. Euro wie wir das ja aus den vergangenen Jahren bereits gewohnt sind. Allendorf ist leistungsfähig und in der Lage sich eigenständig für die Herausforderungen der Zukunft zu rüsten und sich weiterzuentwickeln. Von Stillstand kann in unserer Gemeinde keine Rede sein. Und das uns in diesem Jahr ein guter Haushalt vorgelegt wurde hat auch die Diskussion in den Ausschüssen am 15. Januar gezeigt. Insgesamt wurden hier nur kleine Änderungen zum Haushalt beantragt.

 

Für die CDU und BLO betrifft das folgende Punkte: 

  • Mit unserem Antrag zur Anschaffung eines Bürgerbusses sind wir auf dem richtigen Weg. Und ich bin sehr zuversichtlich, dass es uns gelingen wird ein Netzwerk von Ehrenamtlichen Helfern, wie auch bereits in Battenberg geschehen, aufzubauen, um die Mobilität insbesondere der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger zu verbessern.
  • Die Anschaffung einer Bodenreinigungsmaschine für die Mehrzweckhalle Allendorf können wir momentan nicht mittragen, wenn neue Erkenntnisse und Fakten vorliegen, sollten wir erneut darüber sprechen.
  • Für die Ausbesserung des Feldweges zwischen Haine und Rennertehausen sind 60.000,- Euro veranschlagt. Hier soll ein Sperrvermerk angebracht werden, der vom BWA aufgehoben werden kann, wenn alle nötigen Gespräche geführt wurden.
  • Auf die Schaffung einer zusätzlichen Stelle der Entgeltgruppe 8 für den Bereich Mehrzweckhalle/Stadion/Sportanlagen soll verzichtet werden. Hier soll zunächst geprüft werden, ob die Aufgaben in diesem Bereich durch organisatorische Maßnahmen mit vorhandenem Personal erledigt werden können.

Die Änderungsanträge zu diesen Punkten liegen vor.

 

Drei ihrer Änderungsanträge hat die SPD zurückgezogen. Die beiden Anträge zur Errichtung von E-Ladesäulen wurden dahingehend geändert, dass die beantragten Haushaltsansätze von jeweils 10.000 Euro bestehen bleiben, die Standorte dafür aber nach Klärung vom Gemeindevorstand festgelegt werden. Den Antrag zur Errichtung von überdachten Fahrradunterständen mit Lademöglichkeiten für E-Fahrräder an allen DGH’s halten wir mit einem Ansatz von insgesamt 50.000 Euro für überzogen und beantragen hierzu eine gesonderte Abstimmung.

 

Kommen wir zu den Investitionen in unserem Haushalt. Für den Straßenbau sind in diesem Jahr rund 3,3 Mio. Euro veranschlagt. Größter Posten ist der Renovierungsausbau der Bahnhofstraße mit 1,78 Mio. Euro. 1,3 Mio. Euro fließen in den Endausbau der Straßen Zur Zauntwiese, Zur Ahlwiese, Zur Schäferswiese und Am Wall in Rennertehausen. 210.000 Euro stehen für den Endausbau Auf der Winterhecke in Osterfeld zur Verfügung. Weitere 180.000 Euro stehen für Unterhaltungsmaßnahmen zur Verfügung.

 

Für die Erschließung des nächsten Bauabschnitts im Neubaugebiet Homberg mit ca. 25 Bauplätzen stehen 1,3 Mio. Euro zur Verfügung. Für die Mehrzweckhalle sind noch einmal 170.000 Euro für Umbauten vorgesehen. Für den Kindergarten Battenfeld stehen als Übertrag aus dem Vorjahr 250.000 Euro u.a. für das Außengelände zur Verfügung. Für das Ortskernförderprogramm stehen 100.000 Euro bereit, ebenfalls 100.000 Euro Planungskosten für den Umbau des Bürgerhauses.

 

Auch der Gemeindevorstand hat erkannt, dass zurzeit eine große Nachfrage nach Wohn- und Gewerbeflächen besteht, deshalb werden im Haushalt insgesamt 171.000 Euro für die Gemeindeplanung veranschlagt. Für das Baugebiet am Friedhof in Battenfeld 28.000 Euro, für das Gewerbegebiet Haine 100.000 Euro und für das Baugebiet Haine 18.000 Euro. Für den Grunderwerb für diese Maßnahmen stehen 515.000 Euro zur Verfügung. Für den Ankauf unbebauter Flächen in den Ortsteilen sind 300.000 Euro veranschlagt.

 

Die Unterhaltung unserer Kindergärten kostet 1,6 Mio. Euro. Nötige und sinnvolle kleinere Investitionen sind zum Beispiel die Erweiterung der Parkplätze am DLZ (66.000 Euro), die weitere Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED (70.000 Euro), die Sanierung der Toilettenanlage in der Kulturhalle Battenfeld (20.000 Euro), die Anschaffung von Spielgeräten für die Spielplätze (30.000 Euro) und die Erneuerung der Linspherbrücke an der Furt bei Osterfeld (20.000 Euro).

 

Bleibt zu hoffen und zu wünschen, dass wir noch viele solcher Haushalte beschließen werden, um unsere Gemeinde weiter voran zu bringen und für die Herausforderungen und Entwicklungen der nächsten Jahre fit zu machen.


600 Euro Erlös an Lebenshilfe

Foto: Erwin Strieder
Foto: Erwin Strieder

Allendorf(Eder). Einen Scheck in Höhe von 600 Euro haben Vertreter des CDU-Gemeindeverbandes Allendorf/Bromskirchen und Bürgermeister Claus Junghenn an den Gruppenleiter der Lebenshilfe-Werkstatt in der Industriegemeinde, Andreas Tripp, übergeben.

 

Das Geld stammt aus dem Verkauf von Weihnachtsbäumen auf dem Brunnenplatz im Dezember. Die Allendorfer Christdemokraten organisieren den Verkauf seit über 30 Jahren. Aufgrund eines Beschlusses der Gemeindevertretung wird der Reinerlös der Lebenshilfe-Werkstatt in der Kerngemeinde zur Verfügung gestellt.

 

Bürgermeister Claus Junghenn, CDU-Gemeindeverbandschef Kurt Kramer und Schatzmeister Torsten Hirt überbrachten die Spende im Beisein weiterer Christdemokraten, die im Dezember vor Ort geholfen hatten.

 

 

Im Dezember waren auf dem Brunnenplatz Weihnachtsbäume sowie Glühwein und Bratwürstchen verkauft worden. Wie im Vorjahr unterstützten die gewerblichen und privaten Anbieter Bernd Clemens und Holger Senkel den Verkauf. Auch der demnächst ausscheidende Revierförster Erich Wetzlar war an der vorbereitenden Organisation des Verkaufs beteiligt. Andreas Tripp bedanke sich für die Spende und informierte über den Verwendungszweck: „Wir werden mit allen 23 behinderten Mitarbeitern und den 3 Betreuern eine Theatervorstellung im Marburg besuchen und anschließend gemeinsam zu Abend essen.“ Insgesamt bezifferten die CDU-Vertreter die Summe der Spenden in all den Jahren auf rund 27000 Euro. „Die Erlöse aus den Baumverkäufen sind immer durch zusätzliche Geldbeiträge der Gemeinde Allendorf aufgestockt worden, so auch dieses Mal!“ sagte Kurt Kramer bei der Übergabe.

 

BU: Der Allendorfer Bürgermeister Claus Junghenn, CDU-Ortsverbandsvorsitzender Kurt Kramer (3.v.l.) und weitere seiner Parteifreunde überbrachten die CDU-Spende über 600 Euro an Andreas Tripp (5.v.l.) und dessen Mitarbeiter, auf dem Foto auch Holger Senkel (4.v.r.) als Vertreter der privaten Anbieter.

 

Die behinderten Mitarbeiter bzw. ihre Angehörigen sind einverstanden mit einer Veröffentlichung des Bildes.

 

Text und Bild wurden von Erwin Strieder zur Verfügung gestellt.