Beratungen zum Haushalt 2019

Dirk Hofmann, Fraktionsvorsitzender
Dirk Hofmann, Fraktionsvorsitzender

Von 13,98 Mio. Euro Steuereinnahmen in 2019 führt die Gemeinde 8,28 Mio. Euro an Träger übergeordneter Finanzwirtschaften ab. Die Kreisumlage in Höhe von 3,77 Mio. Euro, die Solidaritätsumlage in Höhe von 670 Tsd. Euro, 2,21 Mio. Euro Schulumlage an den Landkreis und 1,63 Mio. Euro Gewerbesteuerumlage an die Oberfinanzdirektion. 

 

Trotz dieser hohen Kreis-, Schul-, Gewerbesteuer-, und Solidaritätsumlage sind wir in der Lage unsere Schulden kontinuierlich zu tilgen. So wurden bereits im letzten Jahr 716.000,- Euro Schulden abgebaut, in diesem Jahr folgen weitere 558.000,- Euro. In den Straßenbau investieren wir in diesem Jahr mit Überhängen aus 2018 rund 2,00 Mio. Euro. 

 

Schon immer lag uns die Familienfreundlichkeit unserer Gemeinde am Herzen. Dazu investieren wir seit vielen Jahren in unsere Kindergärten, um sie immer auf einem kindgerechten und modernen Standard zu halten. Der Anbau an die Kindertagesstätte Battenfeld ist aktuell wieder ein Beleg dafür. Allerdings müssen wir kritisch hinterfragen, ob es aufgrund der enormen Kosten von über 1,40 Mio. Euro für einen Anbau nicht besser wäre, künftig über den Neubau eines Kindergartens am Neubaugebiet Homberg nachzudenken. In den ersten Planungen für dieses Neubaugebiet war ein Kindergarten vorgesehen. Wir denken, dass es langfristig gesehen Sinn macht über diese Option nachzudenken, bevor wir wieder Millionen für einen Anbau oder eine Erweiterung ausgeben. 

 

Die ehemalige Tennishalle, jetzt Mehrzweckhalle genannt, beschäftigt uns finanziell nun schon einige Jahre. Im aktuellen Haushalt sind insgesamt 310.000,- Euro für die nötige Erneuerung des Hallenbodens und die Installation einer Blitzschutzanlage vorgesehen. 280.000,- Euro für einen neuen Bodenbelag. Davon sollen rund 72.000,- Euro in einen mobilen Tennisboden investiert werden. Da uns noch immer keine konkreten Zahlen zur Nutzung der Halle, insbesondere durch Tennisspieler vorliegen, muss es erlaubt sein diese Investition kritisch zu hinterfragen. Und das tun wir auch. Während andere Vereine lediglich Zuschüsse im Rahmen der Vereinsförderrichtlinien erhalten wird hier ohne große Nachfrage der Sparte des Sportvereins ein neuer Tennisboden spendiert, ohne die genaue Zahl der Tennisspieler zu kennen. Auch daran kann man ablesen, wie gut es unserer Gemeinde finanziell geht!

 

Um die Neugestaltung des Platzes rund um die Dorflinde in Rennertehausen noch in diesem Jahr beginnen zu können, haben wir beantragt, 30.000,- Euro dafür im aktuellen Haushalt zur Verfügung zu stellen.